Fliegenrollen

Fliegenrollen

Ein wichtiger Bestandteil der Fliegenfischerausrüstung ist eine für den Einsatzzweck geeignete und darauf perfekt abgestimmte Fliegenrolle. Hierbei teilen wir Fliegenrollen in unterschiedliche Schnurklassen ein. Die Schnurklasse gibt Auskunft über die Belastbarkeit einer Fliegenrolle und für welche Schnurklassen auf der Fliegenrolle Platz vorhanden ist. Es empfiehlt sich, dass die Fliegenrolle das Gewicht der Fliegenrute ausbalanciert. Dies erhöht den Genuss beim Fliegenfischen.

Von der  leichten, feinen Fliegenrollen z.B. im Süßwasser auf Äschen bis zur robusten Fliegenrolle für die anspruchsvolle Salzwasser Fliegenfischerei. Es gibt auf Grund der unterschiedlichen Einsatzzwecke große Unterschiede bei Material, Gewicht, Bremse, Lautstärke. Wählen Sie aus innovativem Design und trendiger Optik und Ihre Fliegenrolle wird zum Hingucker. 

Fliegenrollen

Einkaufen nach
Ansicht als Raster Liste

7 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. ECHO Bravo Fliegenrolle
    € 169,00
  2. ECHO Ion Fliegenrolle
    € 109,00
  3. ECHO Base Composite Fliegenrolle
    € 59,00
  4. ECHO Fliegenrolle Bravo LT
    € 149,00
  5. ECHO Bravo Ersatzspule
    € 85,00
  6. ECHO Base Composite Ersatzspule
    € 29,50
  7. ECHO Ion Ersatzspule
    € 50,00
Ansicht als Raster Liste

7 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Typen, Bauarten und Schnurklassen

Klassische und moderne Bauart

Wir unterscheiden bei Fliegenrollen spezielle Bauarten.  

Es gibt klassische Fliegenrollen mit kleinem Kerndurchmesser. Dadurch benötigt man viel Backing = Unterschnur um den Kern der Spule aufzufüllen. Die Fliegenschnur wird auf das Backing montiert. 

Die moderne Bauart ist eine sogenannte Großkernrolle. Der Kern der Spule ist größer als bei der klassischen Bauart. Dadurch benötigt man weniger Backing = Unterschnur. Der Vorteil liegt an weniger Kurbelbewegungen um Schnur abzugeben bzw. aufzunehmen. Zudem liegt die Fliegenschnur nach dem Abzug gestreckter.

Für höhere Schnurklassen baut man Fliegenrollen auch klassisch (um genügend Backing aufnehmen zu können) und mit einem geschlossenen Käfig = Gehäuse (das erhöht die Steifigkeit bzw. Belastbarkeit der Fliegenrolle).

Schnurklassen

Eine weitere Unterteilung der Fliegenrolle erfolgt in Schnurklassen. Die Schnurklasse gibt Auskunft über die Belastbarkeit der Fliegenrolle. Die Schnurklasse der Fliegenrolle nimmt eine Fliegenschnur mit entsprechenden Schnurklasse auf. z.B. Fliegenrolle #¾ mit Fliegenschnur #3 oder #4 und Fliegenrute #3 oder #4.

Für die feinere Fischerei im Süßwasser verwendet man z.B. Schnurklasse ¾. Für Anfänger mit Trockenfliege und Nymphe auf Salmoniden z.B. #5/6, für Streamer z.B. #7/8, auf Raubfische oder Salzwasser Innenriff z.B. #8/10 und für den Extremeinsatz im Salzwasser Außenriff oder auf Lachs z.B. #10/12. 

Fliegenrollen für den Links- bzw. Rechtshandbetrieb

Achten Sie beim Kauf einer Fliegenrolle darauf, dass die Fliegenrolle für den für Sie geeigneten Handbetrieb eingestellt ist. Als Rechtshänder kurbeln Sie meist mit der linken Hand, bzw. als Linkshänder mit der rechten Hand. Lässt sich die Fliegenrolle Ihrer Wahl von Links- auf Rechtshandbetrieb oder umgekehrt einfach umbauen? Meist wird der Umbau über die Bremse vorgenommen und dazu vorab die Spule abgenommen.

Aufbau einer Fliegenrolle

Eine Fliegenrolle besteht aus dem Rollengehäuse (Käfig) und der Spule. Werden Ersatzspulen angeboten, lässt sich die Spule meist einfach austauschen. Dies ist wichtig wenn man mehrere Schnüre mit derselben Schnurklasse mit einer Rolle fischen möchte. Auf der Spule sitzt ein Spulenknopf mit dem man die Spule kurbelt.
Das innenliegende Bremssystem ist mit einem außen liegenden Bremsknopf verbunden,  durch diesen lässt sich der Bremswiderstand regulieren. An der Oberseite der Rolle ist ein Rollensteg angebracht. Die Rolle wird mit dem Rollenhalter der Fliegenrute befestigt.

 

Material und Herstellung

Oft werden Fliegenrollen aus gepresstem Grafit- bzw. Kohlefaser Kunststoffen erzeugt. Kunststoff ermöglicht es spezielle Winkel und Formen zu erzeugen bei gleichzeitig geringem Gewicht. In der Regel  werden hochwertige Fliegenrollen aus Aluminium, Karbon bzw. Titanlegierungen produziert. 

Aluminium wird in Blöcke gegossen und diese im Anschluss CNC gedreht bzw. gefräst. In Kombination mit einer geeigneten Außenbeschichtung, genannt Anodisierung, sind diese Modelle meist haltbarer und stabiler als aus Kunststoffen gefertigte Fliegenrollen.
Hochwertige Rollen erkennt man meist schon an der Laufruhe, der exakten Verarbeitung und am Spiel zwischen Gehäuse und Spule.

Qualität und Pflege

Qualitätsmerkmale von Fliegenrollen sind die exakte Verarbeitung, geringes Gewicht, Laufruhe und kein lautes Knarren welches Ihre Konzentration in der Natur stört. Spulen sollten fest mit dem Gehäuse verbunden sein und über kein Spiel verfügen. Das Gewicht einer Rolle sollte sich mit der Rute gut ausbalancieren. Bei der Bremse sind Lager mit Kunststoffeinlagen nicht zu empfehlen. Nach dem Einsatz im Salzwasser die Rollen immer gut mit warmem Wasser waschen bzw. pflegen. Das gleiche gilt bei sandigen Böden.

Bremsen und Bremskraft

Bei kleineren Schnurklassen bis #5 arbeitet bei Fliegenrollen die Hand mit den Fingern als Bremse. Dies ist besonders bei dünnen Vorfächern von großem Vorteil, die Finger sind ein ausgezeichnetes Gefühlszentrum und zudem erspart eine Rolle ohne Bremse zusätzliches Gewicht. Verwenden Sie Rollen mit Abzugshemmung oder mit Ratschenbremse und dezentem Klicker. Der Widerstand beim Kurbeln und Abziehen der Fliegenschnur von der Rolle wird bei dieser Art vorab fest eingestellt. Das verhindert das unkontrollierte Ablaufen der Fliegenschnur und zugleich beim schnellen Schnurabzug das sogenannte Überlaufen der Rolle.

Ab der Schnurklasse 5 aufwärts empfiehlt sich eine Fliegenrolle mit Bremse. Selbstschmierende Scheibenbremsen in einem geschlossenen System sind dabei von großem Vorteil. Je höher die Schnurklasse bzw. die Zielfische, desto größer wird die Belastung beim Bremsen. Beim Fischen auf kapitale Fische ist es nicht empfehlenswert in die Schnur zu greifen. Das kann zu schwerwiegenden Verletzungen führen. Bei diesem Einsatz bremst man ausschließlich über die Bremse der Fliegenrolle. Bremsen sind großen Kräften ausgesetzt und sollten daher sehr robust ausgelegt sein. Wir empfehlen ausdrücklich keine Kugellager mit Kunststoffteilen!

Großkernrollen

Sind die moderne Bauart der Fliegenrollen. Dabei ist der Durchmesser des Rollenkernes vergrößert. Vorteil: Bei kleineren Schnurklassen wird weniger Backing = Unterschnur verwendet. Die Fliegenschnur liegt zudem beim Abziehen von der Rolle durch den größeren Rollenkern gestreckter, man benötigt weniger Kurbelbewegungen um Schnur von der Rolle abzuziehen, bzw. aufzunehmen.

Backing

Als Backing bezeichnet man die Schnur welche man zwischen Fliegenschnur und Fliegenrolle montiert. Das Backing = Unterschnur dient zur Verlängerung der Fliegenschnur bzw. zur Vergrößerung des Spulenkerns (Auffüllen der Schnurkapazität). Achten Sie besonders beim Fliegenfischen auf Raubfische bzw. im Salzwasser auf genügend Platz für Backing auf der Fliegenrolle. Je nach Zielfisch empfiehlt es sich beim Backing unterschiedliche Stärken zu verwenden. 

Zubehör Fliegenrollen

Für den Transport empfiehlt es sich Ihre Rolle in einer Rollentasche zu verstauen. Die Rollentasche schützt vor Transportschäden. Zur Reinigung, je nach Marke, können Sprays und Schmiermittel verwendet werden.

Welche Rolle wird für welche Fische verwendet?

Je nach Einsatzzweck werden bei der Fliegenrolle die dazu passenden Schnurklassen ausgewählt. z.B.

  • Fliegenrolle Schnurklasse ¾:  Trockenfliege auf Salmoniden
  • Fliegenrolle Schnurklasse ⅚: Trockenfliege, Nymphe und kleinere Streamer auf Salmoniden oder z.B. kleinere Meerforellen
  • Fliegenrolle Schnurklasse ⅞: Streamer auf größere Salmoniden, kleinere Raubfische, Meerforellen, zarte Lachsfischerei 
  • Fliegenrolle Schnurklasse 8/10: Streamer auf Lachs, Huchen, Raubfisch, Karpfen, Salzwasser Innenriff (#8)
  • Schnurklasse 10/12: Köder für Lachs und Salzwasser Außenriff (#12) 

Fliegenrollen online kaufen - Pijawetz Ihr Experte für qualitativ hochwertige Produkte

Die Pijawetz GmbH vertraut seit vielen Jahren auf Fliegenrollen der Marke Vosseler: Hergestellt werden die Produkte in der EU. Bekannte Fliegenrollen Modelle sind z.B. Air One, Air Two, DC2, Passion, Tryst. 

Gleichzeitig haben wir sehr gute Erfahrungen mit den Fliegenrollen der Amerikanischen Marke Echo. 

 

Zitat: Pijawetz: Seit vielen Jahren befasst sich die Firma Pijawetz mit Sitz in Kindberg, Österreich, mit dem Verkauf qualitativ hochwertiger Fliegenrollen unterschiedlichster Preisklassen. Auf Grund persönlicher langjähriger Erfahrungen geben wir so manchen wertvollen Tipp. Persönliche Beratung und Zufriedene Kunden sind uns sehr wichtig. 

Hersteller/Marken

Vosseler Fliegenrollen - The Reel One: Die Manufaktur für hochwertige Qualitäts Fliegenrollen für den Süß- und Salzwasser Einsatz am Europäischen Markt. Die Qualitätsrollen von Vosseler bestechen durch innovatives Design und sind mit modernsten, Maschinen  gefertigt. Ausgesuchte Materialien höchster Qualität, salzwasserfestes Aluminium, dezente Stahlachsen und fein dosierbare Bremsen. Die Pijawetz GmbH vertreibt Vosseler Produkte und verwendet diese bei Ihren Fliegenfischer Ausbildungen seit vielen Jahren. 

Die amerikanische Marke Echo von Tim Rajeff bietet Fliegenrollen mit einem ausgezeichnetes Preis- Leistungsverhältnis an. Bekannte Modelle sind die Fliegenrollen Base, Ion und Bravo.  

Pflege nach dem Kauf - so verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Rolle

Fliegenrollen sollten regelmäßig gereinigt werden. Die Rollen von Vosseler sind selbstschmierend und das Bremssystem ist geschlossen. Das ist bei der Pflege sehr hilfreich. Speziell nach jedem Salzwasser Einsatz sollte man sollte man die Salzwasser Kristalle von der Fliegenrolle waschen. 

FAQ

Was muss ich für die Kombination von Fliegenrute und Fliegenrolle beachten?

Beim Kauf einer Kombinationen aus Fliegenrute und Fliegenrolle bzw. Fliegenschnur sollte man unbedingt auf die Auswahl der Schnurklasse achten. Z.B. Eine Fliegenrute #5 sollte mit einer Rolle #⅚ und einer Fliegenschnur #5 bestückt werden. Ein großer Vorteil ist, wenn sich die Rute und die Rolle vom Gewicht her in der Hand ausbalancieren, das schont das Handgelenk.