STEIRISCHE WASSERSTRASSE

Steirische Wasserstraße

A Styrian water projekt/Austria
Dem Ursprung entgegen

 

Die Steirische Wasserstraße ist ein überregionales Projekt, welches sich derzeit auf die Bezirke Bruck/Mur und Mürzzuschlag erstreckt.

 

Aufgabe des Vereines mit seinen Mitgliedsgemeinden und Tourismusverbänden ist, das vielseitige Thema Wasser darzustellen und begreifbar zu machen. Ein gemeinsames Wasserbewußtsein soll über unterschiedliche Aktivitäten und Veranstaltungen erreicht werden. Ziel ist es, die Attraktionen im Bezug auf Wasser, wie Wasserfälle, Mühlen, Museen, Brunnen, Seen, Teiche, Moore, Wassersportarten, Gesundheit und Wasser etc. der Öffentlichkeit vorzustellen.

 

Neben diesen Vorhaben werden andere Aktionen im Bildungs- und Wissenschaftsbereich, wie das alljährlich stattfindende internationale Wasserforum in Altenberg a.d.Rax, oder künstlerische Aktivitäten im gesamten Bereich durchgeführt.

 

Die Route der Steirischen Wasserstraße führt von Bruck a.d. Mur, als Tor zur Wasserstraße ausgehend, durch das gesamte Mürztal (Abstecher nach Stanz i.M.) bis Mürzzuschlag, Abstecher nach Spital a. S., nach Kapellen (nach Altenberg a.d. Rax) Neuberg, Mürzsteg, Halltal bis Mariazell, St. Sebastian, und Gußwerk (Abstecher ins Salzatal nach Weichselboden - Prescenyklause, Kläfferquelle - und weiter bis Wildalpen) und über den Seeberg nach Turnau, Aflenz, Thörl (Abstecher nach St. Ilgen und Etmißl) und Kapfenberg zurück ins Mürztal.

 

Welch wichtige Rolle Wasser in der Steiermark spielt entnehmen Sie aus den nachfolgenden Zeilen. Der Text wurde aus dem Prospekt der Steirischen Wasserstraße widergegeben. Das kristallklare Gebirgswasser in dieser ursprünglichen natürlichen Landschaft gibt dem Besucher Einblick in die fantastische Welt des Kostbaren Elements Wasser. An der Steirischen Wasserstraße erleben Sie die wundervollen Eigenschaften und Wirkungsweisen des Wassers. Tauchen Sie ein in eine Erlebniswelt voll Abenteuer, Erbauung und Erholung. Wasser- Kultur und Kunst: Wasser berührt den Menschen äußerlich und innerlich. Tradition und Brauchtum zeugen von der tiefen Beziehung und Verbundenheit zwischen Mensch und Wasser. Die Nutzung des Wassers ermöglichte die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung des Eisenwesens. Beim Betrachten der Hammerwerke und alten Hochöfen, Mühlen und Sägewerken, Wasserversorgungsanlagen und Flußkraftwerken reisen wir quer durch die Jahrhunderte, in denen der Mensch diese kostbare Materie und ihre elementare Kraft beherrschte und nutzte. Der Einfluß des Wassers auf das kulturelle und künstlerische Schaffen in dieser Region ist vielfältig und spiegelt sich in Architektur und Kunsthandwerk, wie im innovativen Forschergeist wieder.

 

Wasser - Natur und Landschaft: 
Wasser formt die Landschaft und prägt unseren Lebensraum. Der geologische Aufbau des auslaufenden Alpenhauptkammes zwischen Hochschwab und Rax macht dieses Gebiet zu einem der wasserreichsten Regionen Mitteleuropas. Kristallklares Gebirgsquellwasser fließt über saftige Almen, über Fels und Stein, durch Schluchten und Täler, es bahnt sich seinen Weg. Landschaftliche Besonderheiten wie Quellen, natürliche Bachläufe, Wildwasser, Wasserfälle, Schluchten oder Aulandschaften und Seen werden zum lebendigen Museum, zum prickelnden Erlebnis.

 

Wasser - Freizeit und Sport:
Wasser hat die Kraft, den Menschen positiv zu beeinflussen. Wo sich der Eine entspannt, verspürt ein Anderer seinen Tagendrang. Die Steirische Wasserstraße bietet vielfältige Möglichkeiten für Sport- und Freizeit. Fliegenfischen in mäandernden Bachläufen oder Eisklettern in den Nordflanken des Hochschwabmassivs, das Wildwasser mit dem Boot erleben oder einfach Baden im ruhigen Gewässer der Seen. Erholung und Erbauung finden, vom Extremsport bis zur gemütlichen Wanderung in ursprünglicher natürlicher Berglandschaft.

 

Wasser - Mensch und Umwelt:
Der große österreichische Naturforscher Konrad Lorenz warnte vor der Verwüstung des natürlichen Lebensraumes. Damit zerstöre der Mensch nicht nur die äußere Welt, in der er lebt, sondern verliere auch alle Ehrfurcht vor der Schönheit und Größe der Schöpfung, deren Teil er ist. Die Elemente Wasser, Licht, Luft und Erde sind in ihrem komplexen Zusammenspiel Voraussetzung und Grundlage für das Leben auf unserem Planeten. Die ganzheitliche Betrachtung des Elementes Wasser zeigt eine faszinierende und unbedingt schützenswerte Welt, in welcher der bewußte Umgang mit Wasser zur Selbstverständlichkeit wird.

 

Wasser - Leben und Gesundheit:
Wasser hat heilende und erneuernde Kräfte. Es gehört zu den ältesten Heilmitteln der Menschheit. Die sanfte Kraft des Wassers spendet Lebensfreude, Energie und Gesundheit. Die Wassertherapien des berühmten griechischen Arztes Hippokrates waren mit religiösen Reinigungsriten verbunden. Im Laufe der Geschichte hat die Medizin mannigfaltige Heilungsmethoden mit Wasser entwickelt. Wasser kann krankmachende Stoffe im Körper auflösen, sie ausleiten und auf diese Weise den Organismus kräftigen. In den zahlreichen Therapiezentren, Kurhotels, Kneippanlagen und Moorbädern der Region werden Wasseranwendungen unter fachlicher Beratung angeboten. Die erbauende Kraft des Wassers ist ein Segen, der immer wieder neu entdeckt werden kann.

 

Wasser - Kraufquelle und Rohstoff:
Wasser ist nicht vermehrbar. Wir können uns nur aus dem vorhandenen Kreislauf bedienen, der sich seit Urzeiten immer wieder selbst reinigt und regeneriert. Dieser Kreislauf ist konstant. Wir können ihn nur stören und ihm seine Regenerationsfähigkeit nehmen. Wasser kann nicht verbraucht sondern nur gebraucht werden. Es ist genau das selbe Wasser, in dem die ersten lebenden Zellen entstanden, das das Wachstum der ersten Pflanzen und Tiere ermöglichte und das wir heute trinken. Unser Wohlstand und unsere gesellschaftliche Entwicklung beruht zu einem Großteil auf der Nutzung der Bewegungsenergie des fließenden Wassers. Vom einfachen Wasserrad bis zur Hochleistungsturbine zeugen Ingenieursleistungen und Erfindergeist von der fruchtbringenden Inspiration des Wassers.

 

Wasser - Zauber und Mythos:
Heute wissen wir, daß die Kraft des Wassers weit über seine Bewegungsenergie hinaus geht. Es besitzt Eigenschaften und Wirkungsweisen die alle Bereiche des irdischen Lebens beeinflussen. Die wissenschaftlichen Bemühungen um die Erforschung des Wassers können diese Geheimnisse und Phänomene nur beschreiben, nicht jedoch erklären. Nach griechischer Auffassung reinigt das Wasser nicht nur den Körper, sondern auch die Seele und nach christlicher Lehre macht die Taufe schuldlos und rein. Dem Wasser wurden immer schon geheimnisvolle und magische Kräfte zugeschrieben. Weihestätten, Tempel und Kirchen wurden an Gewässern errichtet. Wundervolle Märchen, Mythen und Sagen ranken sich ums Wasser. In Brunnen, Quellen, Flüssen und Seen leben Wesen aus geheimnisvollen Sphären: Nixen, Nymphen und Wassergeister.

 

Ein Auszug aus den Wasser-Sehenswürdigkeiten der Region Waldheimat Mürztal, Mariazellerland, Hochschwab:
- Aflenz: Waldkneippanlage und Kneippbrunnen, Wassermuseum
- Allerheiligen: Sauerbrunnen mit Heilkräften
- Altenberg an der Rax: Veranstaltungsort des internationalen Wasserforums, Quellaustritte
- Bruck a.d. Mur: Naturerlebnistal Weitental-Kalte Quelle, Historisches Wasserkraftwerk 1903
- Etmißl: Die Wenningerlacke, Brunnenspielanlage
- Gußwerk: Vielleicht der schönste Fluß - die Salza
- Halltal: Hubertussee und Walster, Moore und Naturschutzgebiete
- Kindberg: Mühlen im Möstlinggraben, Museen Schloß Oberkindberg
- Krieglach: Peter Rosegger, Badesee in der Au
- Mariazell: Heiliger Brunnen, Basilika Mariazell
- Mürzzuschlag: Mürzaulandschaft
- Mürzsteg: Wasserfall Totes Weib, Moore Naßkör
- Neuberg: Hochmoor Naßkör 
- Spital am Semmering: Funktionstüchtige Wassermühle im Kaltenbachgraben, zahlreiche Brunnen
- Stanz: Naturbadeteich
- St. Ilgen: Naturschutzgebiet Karlschütt, Wasserfälle, Quellaustritte
- St. Kathrein: Transportwasserstollen
- St. Sebastian: Erlaufsee, Marienwasserfall
- Thörl: Fölzklamm und natürlicher Fölzbach, zahlreiche Brunnen und teils historische Wasserkraftwerke
- Turnau: Grünsee und Dürrsee mit Feuchtgebieten
- Tragöß: Grüner See und Sackwiesensee, Marienklamm und Frauenmauerhöhle
- Wartberg: Alte Mühlen im Scheibsgraben

 

Informationsmaterial wurde uns überreicht durch Herrn OBR. Dr. Gerd Stefanzl, Bezirkshauptmannschaft Bruck/Mur