GEWÄSSERPROJEKTE mit Pijawetz

Maßnahmen für uns anvertraute Gewässer:

 

Wir sind mit dem Ziel angetreten das verschiedene, während des Jahres ausverhandelte Massnahmen dem Gewässer und der Natur mittels Naturalien oder Besatzmaßnahmen zurückzugeben sind. Dies ist nur in guter Zusammen-
arbeit mit der ÖBF AG als Gewässerbesitzer und dem Wasserbauamt Bruck, Land Stmk. möglich.

 

Durch die Zusammenarbeit und das Naturbewußtsein aller Beteiligten konnten bereits viele aufwendige Projekte verwirklicht werden:

 

Im neuen Leitbild der Region Mariazellerland wurde unter unserer Mitarbeit schriftlich festgehalten: Besonders wichtig ist die Erhaltung der bestehenden Moore, Feuchtwiesen, aber auch der kleineren, scheinbar "unbedeutenderen" Naturoasen, um das bestehende Verbundsystem an verschiedenen Feuchtbiotopen und deren spezielle Lebensräume nicht zu reduzieren.

 

Sehr oft sind die für sich bereits bunten Lebensräume von Fluss- und Bachläufen die Verbindungselemente in diesem Verbundsystem. Sie sollten ohne zusätzliche wesentliche Uferverbauungen und Begradigungen erhalten werden. Auenbildungen sollten nicht behindert werden, mosaikartiger Uferbewuchs gefördert werden. Die Wasserlenker des Bezirkes Bruck/Mur und des Landes Steiermark unterstützen diese Ideen und tragen mit Ihrem weithin anerkannten, bioenergetischen Wasserbau und den bereits vielfältig realisierten Projekten an der Salza aktiv zur Umsetzung bei!

 

- Böschungskantensicherungen mit Rauhbaumueber- und Weideneinlage
- Ufersicherungen mit biogenen Materialien
- Schadensbehebung mit Wasserschnecke
- Pendelrampe zur wechseldynamischen Gefällsüberbrückung
- Ufer- und Hangsicherungen mit Rauhbaumvorlage
- Rundholzfächer und Heckenbuschlagen
- Sohlgrundbuhnen zur Sohlstabilisierung...
- Slot Pass Fischaufstieg

 

Alle der beschriebenen Maßnahmen sind im Mariazellerland zu sehen und viele der innovativen Projekte wurden bereits im ORF, ARD, ZDF, ARTE und im Hörfunk präsentiert!

 

Ihr Armin Pijawetz