SALZA FREILUFTKLASSENZIMMER

Das Freiluftklassenzimmer und die SALZA am Sigmundsberg.
Zeitgemäßer Hochwasserschutz mit Biotopvernetzung im Mariazellerland. 

 

Mit dem Hochwasserschutz im Bereich Sigmundsberg wurde ein weiterer Schritt zu einer naturgemäßen Rückführung des Fluss- und Lebensraumes Salza gesetzt. Voraussetzung zur Verwirklichung der Maßnahme war neben der begrenzten Finanzierungsmöglichkeit durch Bund und Land, die beispielhafte Bereitschaft des ÖGB den heimeigenen Sportplatz zugunsten einer neuen Fluss- und Biotoplandschaft in das Bauvorhaben einzubringen.

 

Bei der von der Baubezirksleitung Bruck / Mur geplanten und beaufsichtigten Maßnahmen war das Ziel eines weiteren Trittsteines zur ökologischen Vernetzung vom dem naturräumlich hochwertigen Stau- und Verlandungsraumes der Wasserkraftanlage „Bohrwerk“ mit der in den Vorjahren errichteten Hochwasserschutzmaßnahme am Ausgang der Mariazeller Salzaklamm.

 

Kernstück ist das ehemalige von Hochwasser beeinträchtigte Sportplatzgelände welches mit neuersten Erkenntnissen in eine auähnliche dynamische Hochwasserabflussfläche umgestaltet wurde. Eingriffe in die Flussbereiche wurden nur im Rahmen der ökologischen Systemverbesserung zur Ertüchtigung und Errichtung von hochwassererprobten Strukturen in Form von aktiven Nebenarmen und Stillwasserzonen mit Fischeinständen und Entwicklungsstandorte unter Verwendung ausschließlich biogenen Ufersicherungsmaterialien zur Ermöglichung und Erhaltung der Artenvielfalt in diesem Gewässerabschnitt vorgenommen.

 

Gleichzeitig werden die Nebengewässer bei höheren Wasserführungen die Funktion von gesicherten Rückzugsgebieten erfüllen und so auch für das von der Forstverwaltung Steiermark der österr. Bundesforste injizierte bezirksübergreifende Projekt zur Erhaltung und Förderung der heimischen Äsche, zusätzliche geschützte Aufwuchsräume für die wichtigen ersten Lebensjahre sicherstellen.

 

Das Gebiet soll in  Zukunft  als naturbelassene  Fläche den  naturinteressierten Besuchern und der Schuljugend nach Möglichkeit  im Rahmen der Gewässerpatenschaft mit einem Freiluftklassenzimmer für pädagogische Zwecke zur Verfügung stehen.

 

Das Klassenzimmer bietet die Möglichkeit unmittelbar das rege Treiben im Fluss-, Tümpel-, und Aubereich zu beobachten. Im Klassenzimmer, dass in Anlehnung an das renovierte Jugendgästehaus errichtet wurde, geben die fix angebrachten Informationstafeln Einblick in Entstehung und Funktion dieses Kleinods der Natur.

 

Bei den Baumaßnahmen selbst konnten durch die weitgehende Einbindung der natürlichen Begebenheiten finanzielle Mittel eingespart, Hochwasserabflussflächen gesichert, ein weiterer Naturraum am Gewässersystem angeschlossen und somit den Lebensraum der Salza ökologisch wie volkswirtschaftlich aufgewertet werden.

 

Um dies alles zu ermöglichen, muss der Weitblick von Bgm. Manfred Seebacher und seiner Gemeindevertretung mit der Mithilfe der Verantwortlichen des ÖGB auch in Zeiten einer angespannten finanziellen Situation, sich für ein lebenswertes Mariazellerland einzusetzen, als zukunftweisend gewürdigt und anerkannt werden. 

 

Ihr Armin Pijawetz